Spin forward –
ein Faserwochenende für alle, die mehr wollen
mit Chantimanou

Freitag, 15. Februar bis  Sonntag, 17. Februar 2019
in der Ländlichen Heimvolkshochschule Hohebuch
Waldenburg/Baden-Württemberg

die Idee
Dies ist ein Wochenende für alle, die in ihrer Spinnerei noch am Anfang stehen oder aber nicht so recht weiter kommen und gerne noch etwas dazu lernen möchten. Vielleicht hast Du schon Deine ersten Garne gesponnen, aber es klappt noch nicht ganz so, wie Du es dir vorstellst. Oder Du möchtest gerne noch etwas dazu lernen, hast offene Fragen oder bist einfach nicht sicher, ob und wofür Du deine Garne verwenden kannst.

In dieser Veranstaltung widme ich mich ganz euren Fragen, euren Garnen und euren Lernansprüchen. Das Wochenende besteht aus einer Kombination aus Workshops und Frage-/Theorierunden.

Bei den Workshops ist für jeden etwas dabei. Und da wir uns in kleinen Gruppen zusammen setzen, kann ich genau schauen wo es vielleicht hakt und Hilfestellungen geben. In den Fragestunden könnt Ihr mir, bewaffnet mit Fasern, Spinngeräten und etwas zu schreiben, alle Fragen stellen, die euch so einfallen. Sei es zu Spinntechniken, zur Verwendung von Garnen, Zwirnmöglichkeiten oder oder oder.

Natürlich habe ich auch ein paar Themen, die ich euch gerne mit auf den Weg geben möchte, die ich flexibel in den Theoriezeiten unterbringen werde.

Und zwischendurch habt ihr freie Zeit, um neu Gelerntes zu üben, euch mit anderen auszutauschen oder einfach die Seele baumeln zu lassen.

Mein Ziel ist, dass alle Teilnehmer etwas dazu lernen können. Sei es ihre eigenen Techniken zu verfeinern (zum Beispiel gleichmäßiger zu spinnen oder neue Techniken zu lernen). Dabei liegt der Fokus an diesem Wochenende darauf, dass ihr Garne spinnen könnt, die Ihr gerne verarbeiten/verstricken/verweben/verhäkeln möchtet und die euch Freude machen.


die Workshops

Während des Wochenendes kann jeder Teilnehmer zwei der 90-minütigen Technikworkshops besuchen. Es besteht die Auswahl unter folgenden Workshops (je 90 Minuten):

_eigene Technik verfeinern

Hier geht es darum, dass ihr eure Technik bei Bedarf verbessern könnt, um wirklich die Garne zu spinnen, die ihr haben möchtet. Ich schaue mir an wie Ihr spinnt und gebe euch Tipps und Hilfestellungen, um eventuell eingeschlichene Fehler los zu werden oder bestimmte Ziele zu erreichen. Der Workshop ist vor allem für diejenigen gedacht, die noch nicht lange spinnen oder eher unzufrieden mit ihren Garnen sind und nicht so recht wissen, was sie anders machen sollen.

_Zwirnen

Vielleicht geht es manchen von euch auch so: Zwirnen ist häufig lästiges Beiwerk der Garnproduktion. Aber eigentlich ist das Verzwirnen der gesponnenen Fäden eine wunderbare Möglichkeit Drall auszugleichen, die Garnstruktur zu verbessern oder gewünschte Garneigenschaften zu erreichen. Zudem merke ich häufig, dass gerade Anfänger nach dem Verzwirnen ihrer Garne unzufrieden sind und darunter leiden, dass ihre Garne über- oder unterdreht sind. Ich zeige euch, wie ihr entspannt verzwirnen könnt und worauf ihr achten könnt, um ein wirklich ausgeglichenes Garn zu erhalten. Und warum es nicht schlimm ist, wenn ein Garn nicht ausgeglichen ist.

Für diesen Workshop solltet ihr bereits zumindest zwei Fäden vorbereiten, die ihr dann verzwirnen könnt. Natürlich müssen es nicht zwei ganze Spulen sein. In der Regel reichen ca. 20g auf jeder Spule.

_langer Auszug

Für diejenigen, die gerne etwas ganz neues lernen möchten, biete ich den Workshop „langer Auszug“ an. Ihr lernt weiche, luftige Garne in einer Technik zu spinnen, die mit etwas Übung richtig viel Spaß macht. Die Garne sind etwas ganz besonderes und vor allem für leichte Tücher, warme Mützen und Schals oder auch Fair Isle-Stricken geeignet.

_Drall

Drall ist eine ganz wichtige Grundlage der Handspinnerei und wird doch oft unterschätzt. Deshalb widme ich ihm einen ganzen Workshop. Wir schauen uns gemeinsam an, wie wir Drall unter Kontrolle bekommen können und beeinflussen können und was das dann für Effekte haben kann.

_Navajozwirnen

Das Kettenzwirnen oder Navajozwirnen sieht viel komplizierter aus als es tatsächlich ist. Die Technik ist großartig, um aus nur einem Faden ein dreifädiges Garn zu machen und man kann damit wunderbar Farbverläufe bzw. -abschnitte in einem Garn erhalten. Für diesen Workshop solltet ihr einen Faden vorbereiten, der mit recht viel Drall gesponnen ist und zumindest ein paar Tage vor dem Workshop ruhen konnte. 20-30g reichen in der Regel aus. Sollte das nicht klappen, habe ich aber auch ein paar Singles in Reserve dabei.


Von diesen 90-minütigen Technikworkshops könnt ihr an diesem Wochenende zwei besuchen – bei eurer Anmeldung gebt ihr eure Präferenzen an und wir spinnen daraus ein Programm, bei dem für jeden etwas dabei ist. Eine Garantie für die Teilnahme an einem bestimmten Technikworkshop können wir leider nicht geben, die Plätze sind begrenzt und werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben. An jedem Technikworkshop nehmen maximal 8 TeilnehmerInnen teil – damit ihr auch wirklich intensiv betreut werdet.


der Ablauf

Wir treffen uns Freitag Abend in Hohebuch zu einer Vorstellungsrunde und Theorie-Einheit. Ich werde mir einen Überblick verschaffen, wo eure Interessen liegen, so dass ich im Verlauf des Wochenendes darauf eingehen kann. Außerdem könnt ihr schon erste Fragen stellen.

Samstags geht es dann nach dem Frühstück mit den Workshops los. Vor dem Mittagessen treffen wir uns noch einmal alle zusammen, um eventuell aufgetretene Fragen bzw. Themen zu besprechen. Nachmittags gibt es dann erneut Workshops und abends treffen wir uns zu einer weiteren gemeinsamen großen Theorie- und Fragerunde.

Sonntags findet ein letzter Workshop statt und wir haben Zeit für eine gemeinsame Abschlussrunde mit letzten Fragen.


Zwischen den Workshops gibt es auch genügend freie Zeit, um das Gelernte auszuprobieren, einfach gemütlich an euren Projekten zu arbeiten, euch miteinander auszutauschen, oder euch bei einem Winterspaziergang den Kopf durchpusten zu lassen.


Mitbringen

Ihr braucht auf jeden Fall mindestens ein Spinngerät eurer Wahl. Das kann ein (funktionierendes) Spinnrad sein, ihr könnt aber auch mit Handspindeln an den Workshops teilnehmen.

Bringt gerne eure zuletzt gesponnenen Garne mit! Daran kann man viel sehen und es hilft mir euch die richtigen Hilfestellungen zu geben.

Ihr könnt eigene Fasern mit zu dem Kurs bringen – was für Fasern sinnvoll sind, teile ich euch noch Mal in einer Infomail einige Zeit vor dem Kurs mit. Ich biete euch aber auch günstig Materialsets an, die ihr dann beim Kurs direkt erwerben könnt. Wenn ihr daran Interesse habt, könnt ihr das gerne schon bei der Anmeldung angeben.

Darüber hinaus solltet ihr für die Zwirn-Workshops bereits gesponnene Fäden und eine Lazy Kate für Spulen haben (integriert oder frei stehend) oder bei Handspindeln eine Möglichkeit Spindeln oder Knäuele zum Verzwirnen zu lagern.

Gerätschaften und Kurzwaren wie Schere, Knäuelwickler, Wickeldorn, Kreuzhaspel, ein Nadelmaß, Maßband, Restgarn sind in einer Kurstasche auch nie fehl am Platz, aber keine Pflicht.


über Chantimanou

Chanti alias chantimanou produziert seit 2010 Video-Anleitungen zum Thema Handspinnen und hat zahlreichen Anfängern das Spinnen mit Spindel oder Spinnrad beigebracht. In ihren Kursen gibt chantimanou mit Elan und Leidenschaft ihre Erfahrung und ihr Wissen über Fasern, Garne, Farben und Techniken an Anfänger und Fortgeschrittene weiter.


die Unterbringung und das Essen

Das KreativWochenende findet in der Ländlichen Heimvolkshochschule Hohebuch in Waldenburg (Baden-Württemberg) statt. Die Heimvolkshochschule ist sehr idyllisch in der Natur gelegen, aber trotzdem gut mit der Bahn oder dem Auto erreichbar.

Wir haben schöne Räume für die Workshops und das gesellige Spinnen zur Verfügung. Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern mit Bad oder Waschgelegenheit (und Etagendusche/WC). Preise und Verfügbarkeit findet Ihr weiter unten unter „Kosten und Anmeldung“. Eine Teilnahme ohne Übernachtung (aber inkl. Verpflegung) ist auf Nachfrage ggf. möglich.

Wir werden in der Heimvolkshochschule reichhaltig mit vier Mahlzeiten am Tag verpflegt. Neben Frühstück, Mittag- und Abendessen wird nachmittags auch Kaffee & Kuchen serviert. Bei den Hauptmahlzeiten wird auch eine vegetarische Alternative angeboten (bitte bei der Anmeldung angeben). Das Essen wird frisch zubereitet, überwiegend aus regionalen Produkten.


der Termin

Freitag, 15. Februar bis Sonntag, 17. Februar 2019

Anreise ist am Freitag ab 14.30 Uhr, es gibt Kaffee und Kuchen und Ihr könnt Euch einrichten und vielleicht schon etwas spinnen. Wir starten mit dem Einführungsworkshop am Freitag nach dem Abendessen, so dass alle bequem anreisen können. Abreise am Sonntag nach dem Mittagessen.


die Kosten und Anmeldung

Die Kursgebühr beträgt 300 Euro pro Person.

Bei der Anmeldung bis zum 30. Oktober 2018 gilt ein Frühbucherrabatt von 10% auf die Kursgebühr. Die Kursgebühr beträgt mit Frühbucherrabatt 270 Euro pro Person.

Dazu kommen die Kosten für Übernachtung und Verpflegung in Höhe von

_180 Euro im Einzelzimmer mit Bad (4 Zimmer verfügbar)
_150 Euro im Einzelzimmer mit Waschgelegenheit und Etagendusche/WC (6 Zimmer verfügbar)

ANMELDUNG

Die Buchungsbedingungen findest Du hier.


Anreise

Hohebuch liegt direkt am Fuße der Waldenburger Berge, im Hohenloher Land. 

Autobahnanschluss besteht über die Autobahn A6 Heilbronn – Nürnberg, Ausfahrt Kupferzelll (42). Von da aus ca. 1 km Richtung Künzelsau, dann links ab Richtung Waldenburg–Öhringen.

Anreise mit der Bahn: Bis Waldenburg (Strecke Heilbronn – Schwäbisch Hall). Von da aus fährt ein Bus zur Haltestelle. „Hohebuch“, Landesstraße (2 Haltestellen), Bus hält direkt gegenüber von unserem Gebäude. Die Busfahrt entspricht einem Fußweg von 10 Minuten.